Benji

Benji

(Amios Rouge vom Wanner Mond)

Belgischer Schäferhund | Tervueren | Spitzbub

- Lernen, lernen und nochmals lernen… -

(*Zuerst erschienen in den “Club Nachrichten” des DKBS (Ausgabe 3/2020))

Lernen. Mittlerweile bin ich schon ein ganzes, halbes Jahr alt. Sechs lange Monate auf dieser, der euren, Welt. Was ich trotz der ganzen Widrigkeiten da draußen inzwischen alles gelernt habe, oder auch nicht, das möchte ich euch mit den folgenden Zeilen erzählen. Aber nur, wenn es euch interessiert… Ach was, ich erzähle es trotzdem 🙂 

Wo waren wir denn damals stehen geblieben? Mal schnell in der letzten Ausgabe nachblättern, es sind ja immerhin schon wieder 3 Monate vergangen… Drei Monate, in denen ich mich mehr oder weniger freiwillig ans Autofahren gewöhnt habe. Und darum soll es hier auch gehen. Na ja nicht ums Autofahren an sich, aber ohne die lästigen Autofahrten hätte ich euch schließlich so viel weniger zu erzählen. Und als von unbändiger Neugierde getriebener Belgier freue ich mich schließlich immer, wenn es etwas Neues zu erkunden oder lernen gibt.

Anfangen möchte ich mit einer Fahrt zum Tierarzt, die mir das Autofahren um einiges leichter gemacht hat. Dabei konnte der Mann gar nichts dafür: An diesem Tag ging es mir nicht so gut, vielleicht hatte ich bloß etwas falsches gegessen. Meine Bediensteten sind jedenfalls sicherheitshalber mit mir zum Tierarzt gefahren. Und weil es mir gar nicht so gut ging, habe ich mich die Fahrt über einfach mal hingelegt, statt meiner Neugierde freien Lauf zu lassen. Und was soll ich sagen, plötzlich war das Autofahren so viel angenehmer. Das hätte man mir doch auch vorher sagen können, oder? 

So viel zum Theme lernen

Anmerkung der Bediensteten: Was haben wir nicht alles versucht, um Benji das Autofahren so angenehm wie möglich zu machen… 

Ich habe den Doktor dann jedenfalls gehörig verdutzt und mir von seinem Piks nichts anmerken lassen, woraufhin er völlig überrascht meinte: »Waoh, ein Indianer«. Da hat er sich aber gewaltig geirrt, Pascal hat ihn dann auch gleich korrigiert und gesagt: »Tervueren!«, woraufhin alle herzlich gelacht haben. 

Zum Glück ging es mir am nächsten Tag dann schnell besser, womit den kommenden Abenteuern nichts mehr im Wege stand. 

Mein erster Besuch am Wasser

So konnten wir bald schon mit anderen Hunden aus dem erweiterten Familienkreis, einem ausgewachsenen Hollandse Herdershond und einer Malinois-Herdershond-Mix-Hündin spazieren fahren. 

Mein erster Besuch am Wasser (von unserem Gartenteich mal abgesehen). Alle hatten riesigen Spaß – alle, außer mir. Irgendwie wusste ich mit dem kühlen Nass noch nicht wirklich etwas anzufangen. Wie toll das sein kann, sollte ich erst wenige Wochen später erfahren, nachdem wir eine richtig lange Strecke gefahren sind. Die längste bisher – Spoiler Alarm: Ich habe sie ohne Murren überstanden! 

Als wir endlich angekommen sind, haben plötzlich alle ganz komisch gesprochen. Deutsch, »Ruhrpottlerisch« und Kölsch kannte ich ja schon, aber dieses Holländisch… Junge, das klingt echt witzig.

Jetzt waren wir also am IJsselmeer und ich konnte es kaum abwarten, meine Pfoten in den weichen Sand zu stecken und meine ersten Schwimmerfahrungen zu sammeln. Das war ein Spaß!

Benji

Benji

(Amios Rouge vom Wanner Mond) Tervuerengeborerer Spitzbub mit lauter Flausen im Kopf :-) Übernimmt hier manchmal das Ruder und lässt euch an seinen Unternehmungen teilhaben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top