Pascal

Pascal

Autor | Fotograf | Spaßvogel

- Fotografieren und die Leine -

Deutscher Wachtelhund Ora Porträt


Die Leine. Wieder so ein Thema, dass man nicht pauschal bearbeiten kann. Natürlich sind Fotos ohne Leine in der Regel ansehnlicher als Fotos mit Leine. Noch schöner sind Fotos, die nicht nur auf die Leine, sondern auch auf das zugehörige Halsband verzichten. Es sei denn, es wurde bewusst ein besonders schönes Halsband gewählt, das nicht auf dem Foto fehlen darf.

Welch ein Dilemma. Aber das ist längst noch nicht alles. Lasst uns mal über die 3 wichtigsten Elemente sprechen.

Deutscher Wachtelhund Ora läuft über die Wiese

Die Leine und der Sicherheitsaspekt

Sofern das Shooting nicht auf einem eingefriedeten Gelände stattfindet, muss sichergestellt sein, dass sich der Hund zuverlässig abrufen lässt. Tut er das nicht, gefährdet das nicht bloß das Shooting, was das geringste Problem wäre, sondern alle Teilnehmer, Passanten und vor allem auch euren Vierbeiner selbst. Aber dafür geht ihr ja alle schön brav in die Hundeschule, nicht wahr? 🙂

Actionfotos sind mit Leine kaum machbar, ja sogar nur mit Halsband bereits gefährlich. Eine Gefahr, die dabei oftmals unterschätzt wird beziehungsweise der man sich vielleicht gar nicht bewusst ist, ist, dass der Hund beim Freilauf mit seinem Halsband an einem Stock, Ast oder Ähnlichem hängen bleiben kann und sich selbst stranguliert.

Natürlich kann man ohne Weiteres mit seinem Hund an der Leine laufen. Das wird dann aber schnell eintönig.

Die Optik

Der Sicherheitsgedanke ist der eine, sicher der Wichtigste, doch bleibt die Frage nach der Optik. Natürlich ist ein Foto ohne Halsband und Leine am schönsten. Nicht nur, weil beide auf dem Foto störend wirken, sondern weil sie auch das Potenzial besitzen, euren Hund nicht so frei zu zeigen, wie er ist beziehungsweise gerne wäre. In der Regel weiß euer Hund schließlich, dass er an der Leine und sein Bewegungsradius damit eingeschränkt ist. Er kann dann nicht mal eben einen schnellen Haken schlagen, wenn die Leine zu Ende ist. Deshalb wäre es dann sinnvoller, das Shooting auf einem eingefriedeten Gelände stattfinden zu lassen, wenn sich euer Hund nicht entsprechend abrufen lässt.

Die Leine retuschieren

Wenn auch das nicht machbar ist, besteht immer noch die Möglichkeit, die Leine zu retuschieren. Aber eben nicht pauschal. Das Ergebnis fällt je nach den Retuschefähigkeiten des Fotografen mehr oder weniger gut aus. Daneben spielt auch die Felldichte und Struktur des Hundes eine Rolle. Gleiches gilt für die Dicke des Halsbandes. Vom Bildhintergrund mal ganz abgesehen. Dichtes Geäst macht es beispielsweise umso schwieriger, da durch die vielen Verästelungen schnell auffällt, ob eine Leine wegretuschiert wurde. Die Retusche ist also ebenfalls maximal eine “1b Lösung”, aber auch das kann uns nicht davon abhalten, ein paar schöne Erinnerungen von eurem Liebling zu schaffen, nicht wahr?

Fazit

Eine Idee beziehungsweise eine Hilfestellung kann hier sein, eine spezielle »Fotografenleine« einzusetzen. Diese sind ziemlich dünn und machen die Retusche nicht nur einfacher, sondern auch erfolgversprechender. Manche Fotografen bringen eine solche Leine mit und stellen sie zum Shooting zur Verfügung. Das tue ich nicht, und zwar aus einem einfachen Grund: Der Haftung. Ich kenne euren Hund nicht gut genug und kann somit weder einschätzen ob – noch garantieren dass – die Leine für euren Hund stark genug ist. Auch kann ich nicht garantieren, dass es nicht grade in dem Moment zu Materialermüdung kommt. In beiden Fällen ist sowohl euer Liebling als auch das Umfeld gefährdet. 

Disclaimer: Natürlich mal wieder eine Extremsituation, aber damit genug der »Herausforderungen«. Was vielleicht nach Schwarzmalerei klingen mag, muss einfach mal erwähnt werden. So oder so, werden wir schon einen Weg finden, ein paar schöne Fotos von eurem Hund zu schießen. 

Deutscher Wachtelhund Ora liegt auf der Wiese


Pascal

Pascal

Pascal schreibt und fotografiert für sein Leben gerne. Er ist das kreative Kind hinter diesem Blog und leiht Benji ab und an seine Stimme...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top