Benji

Benji

(Amios Rouge vom Wanner Mond)

Belgischer Schäferhund | Tervueren | Spitzbub

- Hallo ihr lieben Hundemenschen -


(*Zuerst erschienen in den “Club Nachrichten” des DKBS (Ausgabe 2/2020))

Hallo ihr lieben Hundemenschen,

mein Name ist Benji, zumindest rufen mich alle so. Ich bin am 25. Januar 2020 mit meinen 4 Brüdern in Herne auf die Welt gekommen. Eine echte Ruhrpottlegende also. Wer mich als solche hochoffiziell anreden möchte, darf gerne auch meinen amtlichen Namen verwenden: Amios Rouge vom Wanner Mond. Rouge (vom Egelschütz), das ist meine Mama, mein Vater heißt Tarras J’adore Di Scottatura. 

Die ersten Wochen auf eurem seltsamen Planeten, habe ich mit meinen Brüdern, Andio, Anton, Arco und Aris vom Wanner Mond gemeinsam bei Mama Rouge und »Tante« Jelka verbracht. Ach ja, und dann waren da noch diese seltsamen Futterautomaten – Birgit und Michael, hießen sie glaube ich. Die gehen doch tatsächlich bloß auf zwei Beinen! Ach die beiden waren trotzdem super und haben sich immer toll um uns gekümmert. Das ein oder andere mussten wir ja erst noch (kennen-)lernen. Und wenn ich meine neuen Futterautomaten, übrigens auch Zweibeiner, so reden höre, dann scheinen Birgit und Michael das ganz toll gemacht und uns bereits mit sehr viel vertraut gemacht zu haben. Für meine Brüder und mich war ja quasi alles Neuland, nicht bloß dieses Internet…

Ach ja, irgendwo vermisse ich sie schon alle ein wenig, aber ich glaube, so ist das nun mal. Außerdem bin ich mir sicher, dass wir uns alle bald einmal wiedersehen werden. Und bis dahin hat jeder von uns sicher ganz viel erlebt und wir haben uns alle viel zu »erbellen« – das wird ein Spaß! Ich hoffe bloß, dass ich mich bis dahin an dieses lästige Autofahren gewöhnt habe. Das mag ich noch nicht so sehr. 

Training und Nachtwanderungen

 Meine beiden neuen Futterautomaten, Christine und Pascal, geben sich zwar alle Mühe und trainieren das regelmäßig mit mir, doch will gut Ding nunmal Weile haben, oder? Ich wüsste doch zu gerne, ob die beiden mit 12 Wochen im Auto schon alles bei sich behalten haben… Abgesehen davon fühle ich mich bei diesen beiden Exemplaren aber auch wirklich sehr wohl. Sie veranstalten sogar fast täglich ein oder zwei Nachtwanderungen extra für mich. Das finde ich echt toll, auch wenn sie im Dunkeln (oder liegt es an der Uhrzeit?) schon ein wenig gruselig wirken. Aber man gewöhnt sich wohl an alles. Das Einzige, was ein wenig komisch an ihnen ist, ist dass sie von Woche zu Woche zu schrumpfen scheinen. Nicht, dass ich sie später noch ins Auto tragen muss, wenn das so weiter geht.

Habe ich euch eigentlich schon von meinem Garten erzählt? Der ist echt schön und es gibt sogar einen Fischteich. Allerdings muss ich mir den Garten mit einem älteren Herren teilen. Der scheint übrigens auch zu schrumpfen, aber ich habe gehört, dass das im Alter normal sein soll. Immerhin sprechen wir die gleiche Sprache, dieser Malinois und ich. Rocky, so wir er gerufen, wohnt mit seinen Futterautomaten direkt über uns. Manchmal scheine ich ihm allerdings etwas zu wuselig zu sein. Das verstehe ich gar nicht. Ich bin doch so süß, oder?
So, das war es erstmal von mir. Aber keine Sorge, ihr werdet in den kommenden Ausgaben noch mehr von mir und meiner neuen Familie lesen.




Benji

Benji

(Amios Rouge vom Wanner Mond) Tervuerengeborerer Spitzbub mit lauter Flausen im Kopf :-) Übernimmt hier manchmal das Ruder und lässt euch an seinen Unternehmungen teilhaben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top